Tomorrowland: Jetzt Klage wegen Bestechung

Das juristische Tauziehen um das Mega-Dance-Festival Tomorrowland in Boom bei Antwerpen findet kein Ende. Jetzt haben die Anwohner, die gegen das Festival sind, Klage gegen die lokalen und provinzialen Behörden eingereicht, die für die Ausrichtung der Veranstaltung grünes Licht gegeben haben. Diesen wird Bestechung und Betrug vorgeworfen.

Nach Ansicht der Kläger haben die Provinz und die beiden nebeneinander gelegenen Gemeinden von den Veranstaltern von Toworrowland, das Eventunternehmen ID&T, Geld erhalten und im Gegenzug dafür die Umweltgenehmigung für die Ausdehnung des Festivals auf zwei Wochenenden erteilt.

Nach einer Meldung der flämischen Tageszeitung Het Nieuwsblad habe Tomorrowland die Zusage für die Durchführung des Events an zwei Wochenenden bereits im Monat März erhalten, also noch vor der Erteilung der Umweltgenehmigung.

Dieses Jahr feiert Tomorrowland den 10. Geburtstag - deshalb die Ausdehnung auf zwei Wochenenden (18.-20. Juli und 25.-27. Juli). Für die „normalen“ Festivals, die in Zukunft dort noch stattfinden werden, hat Tomorrowland von der Provinz eine Betriebsgenehmigung für 20 Jahre bekommen. Tomorowland zahlt der Provinz Antwerpen, der das Gelände „de Schorre“, auf dem das Event stattfindet, gehört, eine Miete von 267.000 €.

Die Gemeinde Boom habe, so die Kläger, habe 922.600 € für die Ausrichtung der Veranstaltung erhalten. Zudem, so hat die Anwältin der klagenden Bürgerinitiative herausgefunden, habe die Provinzverwaltung in Antwerpen Eintrittskarten für Tomorrowland in Höhe von 42.000 € zur freien Verfügung erhalten.

Die Provinz Antwerpen reagierte bisher nicht auf die Vorwürfe. Aus der Verwaltung verlautete nur soviel: Die Tickets seien Teil der Miete und würden an die 72 Mitglieder des Provinzialrates und im Zuge von „Networking“ an Partner der Provinz weitergegeben. Die Gemeinde Boom gab an, die oben genannte Geldsumme als Gebühr für die organisatorische und logistische Durchführung dieser Massenveranstaltung erhalten zu haben.

© Stijn De Grauwe 2013