Belgier im Ausland wählten vor allem liberal

Die Belgier im Ausland haben bei den Wahlen zum belgischen Parlament vor allem liberal gewählt, also für die französischsprachige MR und die flämische Open VLD. Die französischsprachigen Sozialisten von der PS zwängen sich irgendwo zwischen die beiden Parteien und die N-VA folgt dicht auf den Fersen.

Der Statistik der Zeitung De Standaard zufolge wählten die Belgier im Ausland vor allem liberal. 

Auffallend ist, dass auf Landesebene die französischsprachigen Liberalen von der MR besonders viele Stimmen von den Belgiern im Ausland bekommen haben (+8,01 Prozent). Die flämischen Nationalisten von der N-VA wurden von den Belgiern im Ausland weniger gewählt: -6,89 Prozent Verlust gegenüber den Wahlen von 2010.

Auch die französischsprachigen Sozialisten von der PS, die flämischen Liberalen von der Open VLD und die Grünen beider Sprachgruppen Groen und Ecolo gewinnen bei den Belgiern im Ausland hinzu. Die flämischen Christdemokraten CD&V, die flämischen Sozialisten SP.A und die französischsprachigen Christdemokraten CDH sind die Verlierer der im Ausland Wählenden.

Die rechtsextreme Partei Vlaams Belang verliert nicht nur bei den Wählern im Inland Anhänger, sondern auch bei den belgischen Wählern im Ausland. Es ist möglicherweise das einzige Ergebnis, das für alle Flamen ähnlich ist.

Betrachten wir allein die flämischen Stimmen im Ausland, fällt auf, dass die flämische liberale Partei Open VLD die größte Partei in Ostflandern und Löwen ist. Doch auch in den Provinzen, in denen die flämischen Nationalisten weit verbreitet sind, sind die flämischen Liberalen stärker geworden.