Hagelkörner so groß wie Tischtennis-Bälle

Ein kurzer, aber dafür heftiger Hagelsturm hat vielerorts in Westflandern, Ostflandern und Flämisch-Brabant großen Schaden angerichtet. Einige Hagelkörner waren so groß wie Tischtennisbälle. In Wingene in Westflandern ist der Schaden besonders groß.

Wingene will den Sturm als Katastrophe anerkennen lassen. Dort gab es auch 5 leicht verletzte Personen.

Im ostflämischen Knesselare hat es so stark gehagelt, dass alle Möbel und Maschinen in einer Schreinerei zerstört wurden. Der Besitzer geht von einem Schaden in Höhe von einer halben Millionen Euro aus.

Der Sturm und der Hagel, der am Samstagabend über unser Land zog, hat auch in Flämisch-Brabant großen Schaden angerichtet. In Lennik, Brüssel, Vilvoorde und Tremelo wurde ebenfalls viel zerstört.

Bei der Feuerwehr gingen zahlreiche Anrufe wegen Hagelschäden und Überschwemmungen ein.

In Brüssel machte der Sturm selbst vor den Roten Teufeln nicht Halt. Das Testspiel gegen Tunesien musste wegen der großen Hagelbälle knapp eine Stunde lang unterbrochen werden.

Am meisten enttäuscht waren die Fans jedoch nach dem Spiel, als sie feststellen mussten, dass diese Hagelbälle auf vielen Autos Beulen hinterlassen hatten. Insbesondere in Laken und in Jette, im Norden von Brüssel, wurden Autos beschädigt. Das gleiche musste Tremelo erfahren. Auch dort wurden Autos von den großen Hagelkörnern getroffen. In Vilvoorde gingen rund 50 Hilferufe bei der Feuerwehr ein. Der Grund waren beschädigte Veranden und losgelöste Dachziegeln.

In der Gegend um Lennik regnete es vor allem sehr stark. Mehrere Straßen und Keller wurden überschwemmt. Eine Familie musste evakuiert werden, weil ihr Haus komplett unter Wasser stand und vorübegehend unbewohnbar wurde. Bei der Feuerwehr von Lennik gingen mehr als 100 Anrufe ein. Sie wurde von Einheiten aus Asse und Opwijk unterstützt.