Belgien: Am Montag 24-stündiger Bahnstreik

Die sozialistische Eisenbahnergewerkschaft ACOD Spoor teilte am Donnerstag mit, ihren für Montag angedrohten 24-Stunden-Streik durchzuführen. Das bedeutet, dass ab Sonntagabend, 22 Uhr, bis Montagabend, 22 Uhr, mit großen Problemen auf dem belgischen Gleisnetz zu rechnen ist.

Mit ihren neuerlichen Streik treffen die sozialistischen Eisenbahngewerkschaftler einmal mehr unbescholtene Bahnreisende. Für viele Landsleute beginnen die Ferien und am Wochenende zieht es sicher wieder so manchen an die belgische Küste oder in die flämischen Kunststädte Gent, Antwerpen oder Brügge.

Nicht zuletzt beginnt an diesem Wochenende die Saison der Musikfestivals, die von nicht wenigen Besuchern per Bahn angefahren werden. Wenn aber ab Sonntagabend gestreikt wird, können sie Musikfans nicht mehr mit dem Zug nach Hause fahren. Doch die ACOD Spoor ist davon überzeugt, gerade jetzt gegen die „träge Rekrutierungspolitik der Bahnverwaltung“ protestieren zu müssen. Jean-Pierre Goossens von der ACOD sagte am Donnerstagmorgen gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion:

„Jeder ist jetzt der Ansicht, dass wir eine Faust ballen müssen; Wir verhandeln jetzt schon seit sechs Monaten und stehen immer noch am Anfang. Aber, wir werden versuchen, am Sonntagabend jeden wieder nach Hause zu bringen.“ Probleme für den internationalen Bahnverkehr (ICE, Thalys, Eurostar) werden nicht erwartet. Zudem streiken die anderen Bahngewerkschaften in Belgien am Montag nicht mit, denn sie sind der Ansicht, dass die Gespräche mit der NMBS/SNCB derzeit eher konstruktiv verlaufen.