Nur 10 Belgier bei der diesjährigen Tour de France

Wenn am Samstag in Leeds in England der Startschuss für die 101. Tour de France gegeben wird, dann sind im Peloton 10 Radprofis aus Belgien vertreten. Das ist sehr wenig, denn es gab Zeiten, da fuhren bis zu 50 Landleute die „Große Schleife“ mit. Und echte Favoriten sind bei den Belgiern aus nicht unbedingt. Sie fahren heute eher in Diensten von anderen Helden.

Das belgische Radsportteam Lotto-Belisol tritt bei der Tour de France in diesem Jahr mit der größten Zahl an Landleuten an. Drei Belgier gehen in Leeds an den Start: Jürgen Vanden Broeck, der immer gut für einen Platz auf dem Treppchen ist; Bart De Clerck, der sich voll und ganz in den Dienst von Vanden Broeck stellen wird und Jürgen Roelandts, der dem deutschen Sprinter Andre Greipel zu Etappensiegen verhelfen soll, in dem er ihn im Peloton nach vorne bringt.

Das zweite belgische Team bei der Tour de France, Omega Pharma-Quick Step, geht sogar nur mit einem Landsmann in Leeds an den Start. Hier soll Jan Bakelants (Foto) gleich an zwei Fronten kämpfen. Quick Step setzt auf Etappensiege durch Mark Cavendish und auf eine gute Platzierung von Michal Kwiatkowski. Allerdings gewährt die Mannschaft Bakelants in Etappen, in denen die beiden keine Rolle spielen müssen, etwas Freiheit.

Die niederländische Mannschaft Belkin setzt dieses Jahr auf zwei Belgier und zwar auf Sep Vanmarcke und auf Maarten Wynants. Beide sollen die Belkin-Kapitäne wieder Bauke Mollema und Laurens ten Dam unterstützen: Vanmarke sagte im Vorfeld dazu: „Im vergangenen Jahr haben wir dafür gesorgt, dass Mollema und Ten Dam keine Probleme hatten und auch dieses Jahr werden wir unsere Aufgabe dementsprechend erfüllen.“

BMC setzt auf Greg Van Avermaet, um Kapitän Tejay Van Garderen zu unterstützen und bei Garmin-Sharp hat Johan Vansummeren den gleichen Auftrag für seinen Kapitän Andrew Talanski zu erfüllen.

Jens Keukeleire (Foto) ist noch nicht lange Profi und darf bei Orica-GreenEdge Erfahrungen sammeln: „Ich hoffe, mich dort zeigen zu können….“ Dries Deveneyns hat bei Giant-Shimano den gleichen Auftrag, wie die meisten seiner belgischen Kollegen. Er soll den Favoriten seines Teams zur Seite stehen. Das sind niemand Geringere, wie die beiden Deutschen Marcel Kittel und John Degenkolb.