"Das verrückteste Spiel der Weltmeisterschaft"

„Dieser Sieg gegen die USA wird noch lange im Gedächtnis der belgischen Fußballfans bleiben“, sagte VRT-WM-Kommentator Peter Vandenbrempt in seiner Kolumne nach dem Spiel der Roten Teufel gegen Amerika. Und er mag Recht haben, denn nach dem Abpfiff rastete unser Land komplett aus.

Jetzt sind die Akteure bei den Roten Teufel in Brasilien nicht mehr zu halten. Alle drei Vorrundenspiele gewonnen, im Achtelfinale gegen die USA gewonnen und jetzt ein Viertelfinale gegen Lionel Messis Argentinien.

Belgiens Nationalcoach Marc Wilmots war nicht nur über den Sieg seiner Mannschaft über die USA hoch erfreut, sondern auch über die Art und Weise, wie dieser Sieg zustande kam: „Gegen Argentinien wollen wir auch so dominant spielen. Und jetzt wollen wir auch unter die besten 4 kommen!“ Schluss mit der Bescheidenheit.

Zur Art und Weise, wie der Sieg entstand ist eine Bemerkung zu machen: US-Keeper Tim Howard musste gegen die Roten Teufel 17 Mal richtig hinlangen. 15 Torschüsse der Belgier konnte er parieren. Damit hat er die beste Quote in einem einzigen WM-Spiel seit 1966. Die Fußballwelt ist denn auch voll des Lobes über Tim Howard, den neuen Torwart-Helden der WM in Brasilien.

US-Keeper Howard gab am Ende zu, dass sein Mannschaftskollege Bei Everton in der Premier League, Everton, das Spiel so sehr drehte, dass die Roten Teufel gewinnen konnten: „Das Spiel änderte sich, als „Big Rom“ kam. Das kann man bei ihm erwarten. Wir hatten mit ihm alle Hände voll zu tun.“

Klinsmann voll des Lobes über die Belgier und über Howard

Jürgen Klinsmann war enttäuscht darüber, dass seine US-Boys nach 120 Minuten gegen Belgien verloren hatten: „Wir haben alles gegeben. Das war ein Drama, ein echter Thriller. Wir hatten eigentlich genug Chancen, um auszugleichen, doch es sollte nicht sein. Ich bin außergewöhnlich stolz auf meine Jungs. Jeder hat sich regelrecht leergespielt.“

„Jetzt müssen wir eben mal schlucken. Ich muss den Belgiern ein Kompliment für ihr Spiel und ihre Qualifikation machen. Sie hätten uns schon viel früher rauswerfen können. Doch Tim Howard keepte ein unwahrscheinliches Spiel. Er hat uns lange im Spiel gehalten. Wir müssen ihm die höchsten Ehren zukommen lassen. Er kann stolz auf sich sein.“

AP2014

Schlagzeilen

Die belgische Tagespresse sorgte noch in der Nacht für späten Andruck und lieferte unglaublich komische Titel. Het Laatste Nieuws titelt zum Beispiel: „Messi, kennst Du De Bruyne und Kukaku schon?“.

Bei de Morgen heißt es bescheiden: „Wiedergeboren“. Het Nieuwsblad/Gazet van Antwerpen/Het Belang van Limburg schreiben über einen “Wahnsinnigen Thriller” und De Standaard hat “Samba und Heldentum” gesehen…