Zahl der Konkurse in Belgien leicht gesunken

In den ersten sechs Monaten des Jahres ist die Zahl der Konkurse in Belgien um 5 % zurückgegangen. Nach Angaben des Wirtschafts-Informationsdienstes Graydon bleibt die Zahl von 5.878 Firmenpleiten in diesem Jahr aber der zweithöchste Wert nach dem ersten Semester 2013.

Im vergangenen Monat mussten in Belgien 351 Unternehmen ihre Aktivitäten beenden. Das ist ein Rückgang um 92 Konkurse im Vergleich zum Vormonat und um 9 % im Vergleich zum Monat Juni im Vorjahr. Die Tendenz ist also leicht rückläufig, doch der Mittelstandsverband Unizo für Flandern und Brüssel führt dies lediglich auf bessere Werte für die Region Brüssel-Hauptstadt zurück. In Flandern sei die Tendenz weitaus geringer, hieß es bei Unizo.

Für den Mittelstandsverband ist es noch zu früh, Entwarnung zu geben. Zu vielen Unternehmen in Flandern drohe noch Ungemach und weitere Konkurse könnten folgen, warnt Unizo. Jeder sechste Betrieb im Bundesland kämpfe derzeit mit wirtschaftlichen Problemen.

In Wallonien muss der Mittelstandsverband UCM weiter die Alarmglocke läuten, denn dort musste man in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 1.843 Konkurse registrieren - 136 mehr als im Rekordjahr 2013. Dadurch stieg auch die Arbeitslosenquote in der Wallonie weiter an. Belgienweit ist die Zahl der Arbeitslosen durch Konkurs ihres Arbeitsgebers aber leicht von 13.869 auf 13.544 gesunken.