Umzug durch Brüssel für Rote Teufel

Die Stadt Brüssel will für die Roten Teufel einen Umzug durch die Stadt veranstalten, sobald diese in unser Land zurückkehren. Der Marktplatz und das König Boudewijnstadion seien viel zu klein, um alle Fans aufzunehmen.

Es werde mit einem solchen Andrang gerechnet, dass ein Umzug durch die Stadt Brüssel besser sei als eine "statische" Veranstaltung auf einem zentralen Platz. Das sagte der Brüsseler Stadtbeirat Alain Courtois am Freitag kurz bevor er das Regierungsflugzeug zusammen mit unter anderem Premier Elio Di Rupo und den Ministern Didier Reynders und Pieter De Crem in Richtung Brasilien zum Spiel der Roten Teufel gegen Argentinien bestieg.

Der Premier rechnet mit einem 1:2-Sieg für Belgien und sei auf das Spiel gespannt, ließ er mitreisende Journalisten wissen. Alain Courtois begleitet die Regierungsvertreter, um für eine Bewerbung Brüssels für die Euro2020 zu werben, aber auch um die Rückkehr der Roten Teufel nach Belgien und die Veranstaltungen hierfür vor zu bereiten.

Die Roten Teufel spielen am Samstag in Brasilien im Viertelfinale der WM gegen Argentinien. Das letzte Mal, als Belgien so weit gekommen ist, war im Jahr 1986.

Laut dem Politiker der französischsprachigen Liberalen MR sei der Marktplatz oder das König Boudewijnstadion viel zu klein für den erwarteten Ansturm der Roten Teufel-Fans. Deshalb wolle Brüssel einen Umzug durch die Stadt veranstalten.