WM-Aus: Belgien verliert gegen Argentinien

Die Roten Teufel haben ihr Viertelfinale gegen Argentinien mit 1:0 verloren und sind bei der WM in Brasilien ausgeschieden. Gonzalo Higuain sorgte bereits in der 8. Minute für die Entscheidung. Die Belgier kamen spät ins Spiel und zeigten gegenüber den Argentiniern zu viel Respekt. Die Schlussoffensive der Roten Teufel konnte nicht mehr helfen. Aber, die Roten Teufel können erhobenen Hauptes nach Belgien zurückkehren.
AFP

Belgiens Nationaltrainer Marc Wilmots trat gegen Argentinien mit nur einer Veränderung in der Aufstellung gegenüber dem USA-Spiel an: Für Dries Mertens kam Kevin Mirallas in die Startelf. Die 4-3-3-Aufstellung setzte sich aus der Defensive Alderweireld, Van Buyten, Kompany und Vertongen zusammen, das Mittelfeld bestand aus Witsel, Fallaini und De Bruyne und die Abteilung Attacke aus Mirallas, Origi und Hazard. Im Tor natürlich Thibault Courtois. Bei den Argentiniern viel der ehemalige Anderlecht-Mittelfeldpieler Lucas Biglia auf, den Nationalcoach Alejandro Sabella aufgestellt hatte.

Zunächst ließen die Belgier Messi & Co. viel Raum, doch die Defensive der Roten Teufel stand recht gut. Doch schon in der 8. Minute rächte sich das, als sich Messi freilaufen konnte, um Gonazlo Higuain zu bedienen. Der nahm direkt an, schoss und ließ Courtois keine Chance: 1:0 für Argentinien. Der Ball lief danach hin und her und Fellaini mischte sowohl im Mittelfeld, als auch im Angriff mit. In der 13. Minute zeigte sich De Bruyne mit einer Soloaktion, die jedoch am argentinischen Tor vorbei schrabbte. Danach sorgte De Bruyne noch für wenig brauchbare Ecken.

Die Roten Teufen bissen sich in der Folge vor dem 16 Meterraum der Argentinier fest und verloren den Ball durch kleine Fehler. Auch De Bruyne scheitert vorläufig mit seinem Biegen und Brechen-Angriffen. Auf der anderen Seite zeigten sich Messi und Lavezzi aggressiv, doch auch wenig effizient. Kompany konnte in der 28. Minute einen Angriff von Messi und di Maria parieren. Di Maria musste etwas später ausgewechselt werden. Für ihn kam Perez. Mit ihm und Biglia hatte Argentinien nun zwei WM-Debütanten auf dem Platz.

Scharfer Messi

In der 38. Minute holte Messi in einem Dribbling mit drei Roten Teufeln einen Freistoß heraus, den der gefoulte aber über dem Tor von Courtois platzierte. Im Anschluss kam ein schneller belgischer Angriff, doch Mirallas Versuch mit dem Kopf verpasste knapp. Das war erst der zweite gelungene Angriff der Belgier! In der zweiten Halbzeit mussten Lösungen gefunden werden.

Die zweite Halbzeit

Zur zweiten Halbzeit kamen die gleichen Mannschaften, wie davor auf das Spielfeld. Belgien blieb weiter zu träge und ließ dem Gegner weiter zu viel Raum. Ernsthaft bedrohlich wirkten sie nicht. Argentinien hingegen sorgte weiter für Gefahr vor Courtois‘ Kasten und drängte die Roten Teufel immer wieder in den eigenen 16er. Schiedsrichter Rizzolo zeigte Hazard nach einem Foul an Biglia nach 13 Minuten Gelb und Messi verfehlte mit seinem anschließenden Freistoß das Ziel. Kurze danach verpasste Higuain das 2:0, als er die Latte traf.

Nach knapp einer Stunde brachte Marc Wilmots einen Doppelwechsel: Lukaku und Mertens für Origi und Mirallas. Letzterer war mit der Auswechslung gar nicht einverstanden… Nur kurz danach spielte Vertongen passgenau auf Fellaini, der per Kopf aber über das Tor ging. Jetzt sorgten die Belgier zumindest für etwas Druck und Fellaini blieb gefährlich.

Plötzlich schienen die Belgier ins Spiel zu kommen. Auch De Bruyne war wieder dabei und sorgte von rechts für Gefahr. Derweil wurde auch die belgische Verteidigung besser und es ging hin und her. Argentinien-Keeper Romero musste arbeiten. Lustiger Weise unterstützten die Brasilianer im Stadion in ihrer Hauptstadt die Belgier… Alderweireld holte sich nach knapp 78 Minuten Gelb gegen Bilglia und wäre damit im Halbfinale nicht dabei. Kurz danach kam Palacio für Lavezzi bei den Argentiniern. Die Partie wurde immer bissiger und die Duelle härter.

Die Schlussphase

Biglia holt sich Gelb für ein Foul gegen Vertongen und Nacer Chadli kam nach 75 Minuten für den glücklosen Eden Hazard. 10 Minuten vor Schluss holte Sabello den Torschützen zum 1:0, Higuain, vom Platz und wechselte Gago ein. Fellaini blieb weiter der gefährlichste Rote Teufel und auch De Bruyne war emsig und holte sich viele Bälle.

Vor dem argentinischen Tor jedoch war der Abschluss mäßig und auch herausgespielte Ecken brachten nichts Richtiges. Fünf Minuten Nachspielzeit! Alles oder nichts für die Roten Teufel, die jetzt vom gegnerischen Tor nicht mehr wegwollten. Die Belgier warfen jetzt alles in den Kampf. Zuletzt verhinderte Courtois noch einen Soloangriff von Messi (Messi gegen Courtois 0:8).

Dann ging es Schlag auf Schlag und fast wäre noch Kampfschwein Wilmots mit aufs Spielfeld gelaufen… Doch es sollte nicht sein. Belgien verlor das Viertelfinale mit 1:0 gegen Argentinien. Aber, die Roten Teufel konnten die WM in Brasilien und das Spielfeld in Brasilia erhobenen Hauptes verlassen.

AFP