Königliche Hochzeit: Prinz Amedeo heiratete in Rom

Prinz Amedeo, ein Neffe des belgischen Königs Philippe, hat sich am Samstag in Rom mit der italienischen Journalistin Elisabetta Maria Rosboch von Wolkenstein vermählt. Sie stammt aus Rom und daher fand die Hochzeit in der „Ewigen Stadt“ statt. Die Angelegenheit blieb größtenteils im privaten Rahmen.

Prinz Amedeo (27) und Elisabetta Maria Rosboch von Wolkenstein (26) wollten den Bund fürs Leben, wie auch bereits ihre Verlobung, im privaten Rahmen feiern. Sie hatten sich deshalb für die Eheschließung die kleinen heimeligen Basilika Santa Maria im Trastevere-Viertel in Rom entschieden.

Die beiden frisch Vermählten leben und arbeiten beide in New York, wo sie sich auch kennengelernt haben. Dort wollen sie wie ein normales Ehepaar weiterleben und bestehen auf der Respektierung ihres Privatlebens. Fotografen und die Yellowpress wurden deshalb gebeten, sich bei der Hochzeit zurückzuhalten. Die beiden Familien des frischgebackenen Ehepaars boten den Fotografen und TV-Teams denn auch nur begrenzt Raum, Bilder von ihnen zu machen.

Prinz Amedeo ist der Sohn von Prinzessin Astrid, der Schwester von Belgiens König Philippe und von Prinz Lorenz, ihrem Ehemann. Die in Rom ansässige Familie Rosboch von Wolkenstein ist ein aus Südtirol stammendes Adelsgeschlecht. Die Eltern der Braut, Baron Ettore Rosboch von Wolkentein und Herzogin Lilia von Smecchia, sind Filmproduzenten.