Mehr Nachtflüge am Brussels Airport gefordert

Arbaud Feist, der Manager von Brussels Airport, fordert in einem Memorandum an die Politiker, die gerade mit der Regierungsbildung auf belgischer Bundes- und auf regionaler Ebene beschäftigt sind, mehr Nachtflüge zuzulassen. Dies, so Feist, könne bis zu 10.000 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.

Nach Ansicht von Brussels Airport-Manager Arnaud Feist muss die Nachtflugregelung für den belgischen Nationalflughafen in Zaventem gelockert werden. Die beiden Wirtschaftsblätter De Tijd (flämisch) und L’Echo (frankophon) geben an, dass Feist sein Memorandum nicht nur an die belgischen Bundes- und Regionalpolitiker richtet, sondern auch an die Bürgermeister aller Städte und Gemeinden rund um den Flughafen. In diesem Memorandum fordert der Airport-Manager eine Lockerung der Regelungen für den Flughafen und gleiche Lärmschutznormen in allen betroffenen Regionen.

In einem Gespräch mit De Tijd sagte Arbaud Feist (kleines Foto), dass sich der Airport derzeit in einer kafkaesken Lage befinde, „in der ein Flugzeug die Zustimmung erhält, aufzusteigen und einer bestimmten Route zu folgen - vollständig konform mit den Regelungen des belgischen Bundesstaates und der Flugsicherung Belgocontrol - und doch im Nachhinein mit einem Bußgeld belegt wird, weil es die Norm der Region Brüssel-Hauptstadt nicht respektiert.“ Aus diesem Grunde, so Feist in De Tijd, ziehen sich immer mehr ausländische Fluggesellschaften aus Brüssel zurück, um sich an anderen Standorten außerhalb Belgiens niederzulassen - mit entsprechenden Jobverlusten.

Feist fordert auch eine Ausweitung der zugelassenen Zahl der stündlichen Flugbewegungen auf Zaventem von derzeit 74 auf 80 und ein Verschwinden des Nachtfluglimits von „nur“ 16.000 Slots pro Jahr. Und auch gegen die „Verlängerung der Nacht“ von Seiten der Brüsseler Politiker hat er Bedenken: „Wenn man mit unseren Bedenken nicht Rechnung trägt, dann sind die heutigen 60.000 Arbeitsplätze in diesem Zusammenhang in Gefahr.“ Und doch scheint der Brussels Airport das laufende Jahr 2014 mit einem Rekordumsatz abschließen zu können. Im ersten Halbjahr 2014 konnte Zaventem rund 9,95 Mio. Fluggäste abfertigen - ein Anstieg um 11,8 %.

Das liegt unter anderem daran, so die Webseite der Brüsseler Regionalzeitung BDW, brusselnieuws.be, dass sich die irische Billigfluggesellschaft Ryanair in Zaventem niedergelassen hat und an den steigenden Aktivitäten der Low-Cost-Arline Vueling Airlines an diesem Standort. Beide Gesellschaften konnten die Zahl der Billigflug-Kunden am Brussels Airport in kürzester Zeit verdoppeln.