Islamist aus Belgien in Luxemburg festgenommen

Eine Spezialeinheit der luxemburgischen Polizei konnte am Dienstag den aus Belgien stammenden Islamisten Abou Nouh alias Davide De Angelis stellen. De Angelis ist angeblich Ende 2012 in Syrien gewesen, wo er an der Seite der islamistischen Terrorbewegung ISIS gekämpft haben soll. Später soll er in Europa neue Kämpfer rekrutiert haben.
AP2014

Davide De Angelis, dessen Kampfname auf Abou Nouh lautet, soll seit Ende 2012 der islamistischen Bewegung ISIS (heute IS (Islamischer Staat)) angehören. Ein Sprecher der luxemburgischen Justiz gab an, man habe den Zugriff nach einem in Spanien gegen De Angelis ausgestellten europäischen Haftbefehl erfolgen lassen.

Wie und wo es zu der Verhaftung kam, teilte die Justiz in Luxemburg nicht mit. Deutlich wurde nur, dass an der Verhaftung auch spanische Polizisten einer Anti-Terror-Einheit beteiligt waren.

Nach Angaben der spanischen Justizbehörden soll der Belgier Davide De Angelis zu einem Netzwerk von Jihad-Kämpfern gehören, das auch aus der spanischen Exklave Melilla in Marokko heraus operiert haben soll.

De Angelis alias Abou Nouh soll nach seinem Syrien-Aufenthalt für die spanische ISIS-Terrorzelle neue Mitglieder und neue Kämpfer rekrutiert haben. In Melilla stranden viele aus Nordafrika stammende Flüchtlinge, die sehr oft aus moslemischen Ländern kommen.

Die luxemburgische Justiz bearbeitet derzeit den Auslieferungsantrag der Behörden aus Spanien. Nach Ansicht des luxemburgischen Justizsprechers handelt es sich in diesem Fall ganz klar um Terrorismus.