In 2 Tagen so viel Regen wie in einem Monat

Weite Teile des belgischen Bundeslandes Flandern haben in diesen Tagen mit enormen Wassermassen zu kämpfen. Innerhalb von nur 48 Stunden fiel hier so viel Regen, wie normalerweise während eines gesamten Monats. Viele Wasserläufe drohen über die Ufer zu treten.

Im Osten Flanderns gingen bis zu 80 Liter Regen pro Quadratmeter nieder und im Zentrum des Bundeslandes immerhin noch 40 Liter. Für die Flüsse Gete und Demer in den Provinzen Limburg und Flämisch-Brabant gilt seit Donnerstag Alarmphase, denn diese beiden Flussläufe drohen über die Ufer zu treten und die Wasserläufe stiegen rasend schnell an.

Nach Ansicht der flämischen Umweltbehörde mussten die Niederschläge auch an diesem Donnerstagnachmittag noch mit wachsamem Auge beobachtet werden. An der Küste regnete es nicht so stark, doch dort herrschen sehr starke Sturmwinde. In Middelkerke und in Ravesijde bei Ostende musste die Feuerwehr einige Wohnwagen sichern, die sich im Sturm aus ihren Verankerungen gerissen hatten.

In ganz Belgien, von den Ardennen bis zur Nordseeküste, mussten Jugend- und Sportlager evakuiert und abgebrochen werden und viele Freizeitparks blieben am Mittwoch geschlossen.