Polizei-Gewerkschaftler erhält Morddrohungen

Ruddy Callewaert, der Sprecher der kleinen belgischen Polizeigewerkschaft Sypol, hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Gegen ihn seien aus dem Polizeikorps heraus Morddrohungen ausgestoßen worden, meldete er dem Komitee P, dass die Geschicke der belgischen Polizeidienste kontrolliert.

Die Polizeigewerkschaft Sypol hatte beim belgischen Verfassungsgericht gegen die Ungleichheit bei der Pensionsregelung geklagt. Das Verfassungsgericht hatte allerdings die bestehenden Vorteilsregelungen für alle Polizeidienste in Belgien aufgehoben.

Das wird dafür sorgen, dass einige Polizisten und ehemalige Gendarmen, die nach der Polizeireform in Belgien zu Polizisten wurden, bis zu acht Jahre länger arbeiten müssen, als sie und ihre Arbeitgeber geplant haben. Sypol vertritt nur rund 2.000 Polizisten, zumeist Polizeioffiziere.

Sypol-Gewerkschaftler Ruddy Callewaert scheint jetzt allen Unmut der anderen Polizisten auf sich zu ziehen. Wüste Beschimpfungen gegen ihn kamen per Telefon, Anrufbeantworter, SMS, Email und über alle möglichen sozialen Medien im Internet.

Am Wochenende erhielt er eine Drohung, die nur aus dem Polizeikorps selbst kommen kann. Man werde ihn über das Nationalregister ausfindig machen und seine Wohnung auf den Kopf stellen. Callewaert reichte danach Klage beim Komitee P ein. Hier will man jetzt untersuchen lassen, von woher diese Drohung genau stammt.