Wolkenbrüche brachten Überschwemmungen

Am Sonntagabend und am Montagmorgen haben heftige Wolkenbrüche in den Provinzen Flämisch-Brabant und Antwerpen für große Probleme gesorgt. Straßen wurden überschwemmt und viele Keller standen unter Wasser. Erneut musste ein Jugendlager geräumt werden, weil der Lagerplatz überschwemmt wurde.

In Flämisch-Brabant musste die Feuerwehr nach den heftigen Regenfällen in Vilvoorde und in Londerzeel dutzende Male ausrücken. In der Provinz Antwerpen waren Lier, Boom, Duffel und Schelle am schwersten betroffen.

In diesen Ortschaften waren ganze Straßenzüge unpassierbar, weil das Wasser nach den Wolkenbrüchen so hoch stand. Auch hier liefen Keller voll und die Windböen hatten Dachziegel weggeweht und Gärten verwüstet.

Die Wasserpegel von kleinen Bächen und Kanälen traten über ihre Ufer und sorgen ebenfalls für Überschwemmungen. Wohngebiete, die an solchen Wasserläufen liegen, waren von den Hochwasserproblemen besonders betroffen.

In Herselt im Kempenland musste ein Lager der Chiro-Pfadfinder aus Retie in der Provinz Antwerpen geräumt werden. Die rund 270 Mädchen des Lagers wurden noch in der Nacht mit Bussen nach Hause gebracht. In Ostflandern war lediglich die Region um Sint-Niklaas betroffen. Hier wurde die Feuerwehr ebenfalls zu dutzenden Einsätzen gerufen.