Viele Annullierungen aus Israel für Tomorrowland

Viele junge Leute aus Israel haben ihre Eintrittskarte für das Tanzfestival Tomorrowland im flämischen Boom annulliert. Sie haben das nicht ganz freiwillig getan, denn der Grund ist ein Brief der israelischen Armee mit der Aufforderung, sich aufgrund des Gaza-Konflikts für einen eventuellen Einsatz bereit zu halten.

Für gewöhnlich sind die Leute aus Israel stark auf dem Festival vertreten. In diesem Jahr wollten 1.061 mit einem Partyflug von Brussels Airlines nach De Schorre in Boom kommen. Die Sprecherin des Festivals, Debby Wilmsen, kann derzeit noch nicht sagen, um wie viele Annullierungen es sich genau handelt. Es seien jedenfalls sehr viele heißt es.

"Sie senden fast alle eine Mail und im Anhang den Brief mit dem möglichen Einzug zum Militär", sagt sie. "Darin steht, dass sie sich für den Bereitschaftsdienst bereit halten sollen und unter keinen Umständen das Land verlassen dürfen."

Das Festival will kein politisches Statement abgeben, bedauert aber die zahlreichen Absagen. "Wir bezahlen alle Eintrittskarten zurück. Das ist das mindeste, was wir tun können. Die jetzt wieder zur Verfügung stehenden Eintrittskarten werden den Leuten verkauft, die auf der offiziellen Warteliste stehen", so Wilmsen noch.