CHIO Aachen: Belgien gewinnt Preis der Nationen

Die belgische Springreiter-Mannschaft hat beim internationalen Reitturnier CHIO in Aachen den Preis der Nationen gewonnen. Olivier Phillippaerts (Archivfoto) und seine drei Kollegen siegten vor den USA und den Niederlanden. Die belgischen Springreiter gewinnen den Preis der Nationen in Aachen bereits zum zweiten Mal.

Olivier Philippaerts, Pieter Devos, Jos Verlooy und Gregory Wathelet hatten in der Aachener Soers noch etwas gut zu machen, denn noch im vergangenen Jahr verpassten die den prestigeträchtigen Preis der Nationen beim CHIO nur knapp.

Pieter Devos auf seinem Pferd Dream of India Greenfield, Olivier Philippaerts auf Cabrio Van De Heffinck, Jos Verlooy auf Domino und Gregory Wathelet auf Conrad De Hus verbuchten nach jeweils zwei Läufen auf dem 510 m langen Parcours in Aachen nur sechs Fehlerpunkte. Wathelet, der einzige Wallone neben dem Trio aus Flandern, ritt sogar in seinen beiden fehlerlos.

Auf Rang 2 landeten die USA. Das US-Team aus Lucy Davis auf Barron, die ebenfalls zwei Nullfehlerrunden hinlegte und aus Reed Kessler auf Cylana, Lauren Hough auf Ohlala und Kent Farrington auf Willow verbuchte acht Fehlerpunkte.

Die Niederlande, die den Preis der Nationen im vergangenen Jahr knapp vor den Belgiern gewannen, kamen mit 10 Fehlerpunkten auf Platz 3. Die deutsche Springreiter-Mannschaft kam nach Abwürfen vor heimischem Publikum nur auf Rang 4 mit 12 Strafpunkten.