Wer wird Minister in Flandern?

Als größte Partei Flanderns (und Belgiens) dürfen die flämischen Nationalisten (N-VA) in der neuen flämischen Regierung die meisten Ministerposten besetzen: Vier. Es steht so gut wie fest, dass Geert Bourgeois (Foto) der neue Ministerpräsident Flanderns wird.

Für die N-VA werden voraussichtlich auch Liesbeth Homans (Foto), die bisher die Chefin des Antwerpener Sozialamtes ist, und der Parlamentarier Ben Weyts N-VA-Minister. Unklar ist ob der bisherige nationalistische Finanzminister Philippe Muyters im Amt bleibt oder von seiner Parteifreundin Elke Sleurs abgelöst wird. Es sieht auch danach auch, dass N-VA-er Jan Peumans Flanderns Parlamentspräsident bleibt.

Die flämischen Christdemokraten (CD&V) werden höchstwahrscheinlich den Posten der Bildungsministerin mit Hilde Crevits (Foto) besetzen. Bisher war sie Flanderns Verkehrsministerin. Sozialminister bleibt Jo Vandeurzen und Joke Schauvlieghe wechselt vom Kultur- und Umweltministerium zum Umwlet- und Raumordnungsministerium.

Bei der liberalen Open VLD werden die Namen des Parteiveteranen Patrick Dewael und der Brüsselerin Ann Brusseel genannt.