Handy am Steuer = Gefahr!

Das Belgische Institut für Verkehrssicherheit startet am Dienstag eine breite Kampagne gegen das Benutzen von Mobiltelefonen am Steuer. Etwa 30 Prozent der Verkehrsunfälle in Belgien gehen auf Verstöße gegen das Handyverbot zurück. Schon jetzt müssen Autofahrer, die hierbei erwischt werden 110 € Geldbuße zahlen.

In Großbritannien überprüft die Polizei seit kurzem Handys von Unfallfahrern. Geklärt werden soll, ob sie vor dem Unfall telefoniert oder eine SMS geschrieben haben. Das Institut für Verkehrssicherheit und der Automobilverband Touring halten die britische Initiative für nachahmenswert. Das melden die Zeitungen ‚Het Laatste Nieuws‘ und ‚De Morgen‘ in ihrer Montagsausgabe.

Etwa die Hälfte aller Fahrer in Belgien hat schon einmal eine SMS während der Fahrt gelesen, jeder Dritte hat sogar schon einmal eine geschrieben. Studien belegen, dass das Unfallrisiko durch die Benutzung des Mobiltelefons 23 Mal zunimmt.