Lukaku unter Vertrag bei Everton

Nachdem auch der Vfl Wolfsburg um Romelu Lukaku gebuhlt hatte, entschied sich die belgische Spitze für den englischen Erstligisten Everton. Für Lukaku, der bei Chelsea unter Vertrag stand und bereits an Everton ausgeliehen worden war, zahlt der Klub 35 Millionen Euro.

Neben Wolfsburg und Everton hatte auch Real Madrid Interesse gezeigt.

Am Dienstag hatte Romelu Lukaku jedoch einen vielsagenden Tweet verschickt: "Time to write a new chapter..... ". Ein Selfie im Privatjet zeigt den Stürmer auf dem Weg nach Everton, um seinen 5-jährigen Vertrag zu unterzeichnen.

 

Wenig später erschien Lukaku mit Evertron-Trainer Roberto Martinez (Bild), der vom wichtigsten Transfergeschäft der Saison sprach.

Der 21-Jährige sagte: "Ich habe das Gefühl, hier zu Hause zu sein. Everton ist ein fantastischer Klub. Ich will ihm helfen, seine Ziele zu erreichen und selber einer der besten Spieler der Welt werden. Auf jeder Ebene kann ich mich noch verbessern und dafür werde ich hier alles tun."

U. a. dank der 15 Tore, die der belgische Stürmer in der vorigen Saison für Everton erzielte, landete der Klub auf dem 5. Platz der englischen Erstliga.

Coach Martinez gab zu, dass Everton 35 Millionen Euro - eine Rekordsumme - für Romelu Lukaku zahlt, "aber er ist jeden Cent wert", betonte der Trainer auf der anschließenden Pressekonferenz.

 

115 Millionen Euro auf der Bank

Axel Witsel, Eden Hazard und Romelu Lukaku sind nach den jüngsten Transfers die teuersten belgischen Fußballer aller Zeiten.

Eden Hazard, der vom französischen Lille nach Chelsea wechselte, und Axel Witsel, der Benfica für Sankt Petersburg verließ, waren 2012 für je 40 Millionen Euro eingekauft worden.

Marouane Fellaini war 2013 für 32 Millionen Euro von Everton nach Manchester United gewechselt. Für den 21-jährigen Kevin De Bruyne zahlte der Vfl Wolfsburg vor Kurzem 21,5 Millionen Euro an Chelsea. Innerhalb von 2 Jahren konnte De Bruyne seinen Wert als Mittelfeldspieler mehr als verdoppeln: Chelsea hatte De Bruyne 2012 für 9 Millionen Euro von Racing Genk gekauft.