Kenia: Belgierin stirbt bei Unfall

Das belgische Außenministerium bestätigte, dass eine Frau aus der flämischen Stadt Duffel bei Antwerpen, am frühen Sonntagmorgen in Kenia umgekommen ist. Insgesamt war eine fünfundzwanzigköpfige belgische Reisegruppe in den Unfall verwickelt.

Sieben weitere Teilnehmer der Reise wurden verletzt. Sie werden wegen Knochenbrüchen, Schnittwunden und Kopfverletzungen behandelt, sind aber außer Lebensgefahr.

Die belgische Botschaft in Kenias Hauptstadt Nairobi hat einen Mitarbeiter nach Kericho entsand, wo der Unfall geschah. Er soll vor Ort den Betroffenen zur Seite stehen, sowie die Repatriierung der verstorbenen Frau und die Heimkehr der Reisegruppe organisieren.

„Eine Gruppe von 25 Freunden des Weltladens von Duffel war am 1. August zu einer Rundreise nach Kenia aufgebrochen. Einer der Freunde mit kenianischen Wurzeln wollte ihnen drei Wochen lang sein Herkunfstland zeigen. Auf dem Weg zu seinem Geburtsdorf ereignete sich der tragische Unfall“, so der Kommunikationsverantwortliche von Duffel.