Dünkirchen - Mörder in Belgien gefasst

Nachdem am Montagnachmittag in der Nähe von Dünkirchen drei Menschen erschossen worden waren, hat die Polizei den mutmaßlichen Täter am Montagabend in Belgien gefasst. Zeugen hatten sich das Kennzeichen des Fluchtfahrzeuges notiert.

Vor den Augen etlicher Passanten hat ein Mann in Nordfrankreich seine frühere Lebensgefährtin und deren Eltern erschossen. Die drei Opfer wurden in ihrem Auto auf einem belebten Parkplatz in der bei Dünkirchen gelegenen Gemeinde Grande-Synthe getötet.

Der Vater und seine 40-jährige Tochter, die auf dem Rücksitz saß, waren sofort tot. Die Mutter starb wenig später im Krankenhaus an ihren Verletzung. Der Täter, der zeitweise in Belgien gemeldet war, flüchtete zunächst, konnte aber nach Hinweisen von Bürgern wenig später in der Nähe von Péruwelz (Provinz Hennegau) festgenommen werden.

Bürgermeister Damien Carême von Grand-Synthe erklärte, zur Tatzeit seien viele Zeugen vor Ort gewesen, die den Anschlag aus nächster Nähe beobachten konnten. „Es gibt sogar Fotos des Täters“, erklärte er.

Zeugen hatten sich unter anderem das Kennzeichen des Fluchtfahrzeuges notiert. Das Motiv des Täters war noch unklar. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft versuchte der Mann nach der Bluttat am späten Montagnachmittag sich umzubringen. Er war noch nicht vernehmungsfähig.