Keine Furcht vor Ebola in Belgien

Experten zufolge müssen wir uns in Belgien wegen des Ebola-Virus keine Sorgen machen. Die Möglichkeit, dass sich die gefährliche Krankheit in unserem Land ausbreiten könnte sei sehr klein. Damit das auch so bleibt hat der Hohe Gesundheitsrat verschiedene Vorsichtsmaßnahmen getroffen.
DPA

Unter anderem wurde ein Dossier an alle belgischen Krankenhäusern versandt, das beschreibt wie eine Ebola-Erkrankung zu erkennen ist und die Vorgehensweise in einem solchen Fall festlegt.

„Angst vor dem Ebola-Virus ist in Belgien aber unberechtigt“, sagt Professor Steven Callens, der am Entwurf des Ebola-Plans beteiligt war. „Es gibt keinen Grund zu glauben, dass sich Ebola in Belgien ausbreiten könnte. Und selbst wenn es noch einen Fall in Belgien geben sollte, so würde dieser unverzüglich isoliert werden.“

In Europa gibt es eine ganze Reihe auf die Bekämpfung des Ebola-Virus spezialisierte Kliniken: In London, Rom und Hamburg. Solle sich in Europa jemand mit Ebola infizieren, dann wird er in eines dieser Zentren gebracht.

Der Hohe Gesundheitsrat überlässt was das Ebola-Virus angeht nichts dem Zufall und hat eine Informationsbroschüre an alle belgischen Krankenhäuser geschickt, in dem ausgeführt wird, wie das Krankenhauspersonal die Symptome einer Ebola-Infektion erkennen kann und was in einem solchen Fall getan werden muss.

Auch Fluggesellschaften sind vorbereitet

Flüge in das betroffene Gebiet in West-Afrika sind zwar nicht ausgesetzt, aber die Fluggesellschaften haben bereits Vorkehrungen getroffen.

Vor den Flügen wird die Körpertemperatur der Passagiere kontrolliert. In den Flugzeugen selbst existieren Vorrichtungen, um kranke Passagiere isolieren zu können. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass ein an Ebola Erkrankter überhaupt reisen würde ist sehr klein.

„Wenn man die Symptome einmal hat, kenn man nur schwer das Bett verlassen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Kranker ins Flugzeug steigt und nach Europa reist“, versichert Professor Steven Callens.

Was ist Ebola?

Die Ebola-Viruskrankheit ist eine Infektionskrankheit, die zum ersten Mal 1976 in der heutigen Demokratischen Republik Kongo auftrat und nach dem kongolesischen Fluss Ebola benannt ist. Zu den Symptomen gehören plötzliches hohes Fieber, Muskel- und Halsschmerzen und später Erbrechen und Durchfall, sowie in manchen Fällen Blutungen.

Zunächst relativ unspezifische Symptome, die eine Diagnose schwierig machen können. Die Infektion verbreitet sich durch Kontakt mit den Körperflüssigkeiten erkrankter Menschen, oder Tiere. Eine Impfung gibt es noch nicht, aber an daran wird gerade gearbeitet.