Irak: Belgien fordert die UN zum Handeln auf

Nach dem zweiten Bombenangriff der US-Luftwaffe auf Stellungen der radikal-islamistischen Gruppierung Islamistischer Staat (IS) am Freitagabend im Irak gab Belgiens scheidender Außenminister Didier Reynders (MR - Foto) zu verstehen, dass die Regierung solche Aktionen befürworte. Reynders fordert die UN auf, endlich zu handeln.

Belgien befürworte die Angriffe der amerikanischen Luftwaffe mit Bomben und Drohnen auf Stellungen der radikalen IS in der Region um die Stadt Erbil im Norden des Irak, so Außenminister Reynders. Die IS rückt im Nordirak weiter vor und vertreibt oder ermordet die dort lebenden religiösen und ethnischen Minderheiten (u.a. Christen, Kurden und Jesiden). Reynders forderte am Freitagabend die Vereinten Nationen dazu auf, endlich zu handeln:

„Wir unterstützen solche Aktionen gegen die islamistische Terrorgruppe vor Ort. Ich hatte Kontakt zu verschiedenen Vertretern der dort lebenden religiösen Minderheiten. Ich bin jetzt der Ansicht, dass es Zeit ist, nicht mehr nur zu verurteilen, sondern auch etwas vor Ort zu unternehmen. Bisher war es lediglich möglich, in der Region humanitäre Hilfe zu bieten. Doch jetzt stellt sich die Frage, wie man die Menschen dort beschützen kann. Also plädiere ich für eine Aktion von Seiten der Vereinten Nationen.“