ISAF: Belgiens Armeechef besucht Afghanistan

Der Chef der belgischen Armee, General Gerard Van Caelenberge (Archivfoto), ist zu einem Überraschungsbesuch der ISAF-Soldaten aus unserem Land in Afghanistan angekommen. Derzeit sind etwa 200 belgische Soldaten im Rahmen der Nato-Mission ISAF in Afghanistan stationiert.

General Van Caelenberge stieg sofort nach seiner Ankunft auf dem Flughafen von Kabul in einem Hubschrauber um, der ihn zum Befehlshaber der ISAF-Truppen im Zentrum der afghanischen Hauptstadt, US-General Joseph Dunford brachte. Die beiden Militärführer sprachen über die Vorgänge in Afghanistan.

Dunfords Mandat in diesem Amt läuft bald aus. Auch diese Nato-Mission geht bald zu Ende. Ende des Jahres sollen die letzten ISAF-Soldaten in ihre Heimat zurückkehren. Die belgische Armee ist derzeit mit etwa 200 Soldaten in Afghanistan vertreten. Das ist nur noch ein Drittel der Mannschaftsstärke von vor einiger Zeit.

Vorher hatten belgische Soldaten unter anderem den Flughafen von Kabul bewacht. Heute sind die Belgier in erster Linie in Mazar-I-Sharif im Norden des Landes und im südlichen Kandahar stationiert. Dorthin begab sich der belgische General nach seinem Treffen mit General Dunford.

Die Nato unterhält in Kandahar eine große Luftwaffenbasis, auf der auch sechs belgische F-16-Kampfflugzeuge stationiert sind. Diese Maschinen unterstützen die Nato-Bodentruppen der ISAF bei ihren Einsätzen aus der Luft.

Das belgische Verteidigungsministerium teilte am Montag übrigens mit, die F-16-Maschinen bereits Ende Oktober und nicht erst beim Auslaufen der Mission in Afghanistan Ende des Jahres zurück in die Heimat zu verlegen.