Billigflieger sorgen für mehr Jobs in Zaventem

Der belgische Nationalflughafen Brussels Airport in Zaventem erlebt gerade ein Spitzenjahr. Derzeit fertigt der Flughafen täglich etwa 6.000 Passagiere mehr ab, als im vergangenen Jahr. Dieser Anstieg der Fluggastzahlen um etwa 5 % liefert dem Flughafen mehr Arbeitsplätze. Von rund 600 zusätzlichen Jobs ist die Rede.

Nach Meldungen der flämischen Tageszeitungen Het Laatste Nieuws und De Morgen bediente Brussels Airport in den Monaten zwischen Januar und Juli dieses Jahres rund 12,2 Mio. Flugreisende. Nach Ansicht von Flughafensprecherin Nathalie Van Impe könnte dieses Jahr zum ersten Mal seit 14 Jahren die Schallmauer von 20 Mio. Passagieren durchbrochen werden. Das wäre eine Zunahme um rund 900.000 Passagieren im Vergleich zum vergangenen Jahr.

Nach Ansicht des Transport- und Mobilitätsökonomen Eddy Van de Voorde sorgt dies für rund 600 zusätzliche Jobs am Standort Zaventem. Grund für diesen massiven Anstieg der Fluggastzahlen ist unter anderem die Tatsache, dass der irische Billigflieger Ryanair seit Februar 2014 auch vom Brussels Airport aus Flüge anbietet. Ryanair hat dort einen regelrechten Preiskrieg zwischen den Lowcost-Airlines und den traditionellen Fluggesellschaften entfacht und auch die Billigglieder unter einander versuchen sich mit Angeboten die Kunden gegenseitig streitig zu machen.

Die Zeit, dass sich nur wohlhabende Reisende Flüge leisten können, scheint auch in Belgien endgültig vorbei zu sein. Nach einer Studie des Centre for Aviation (CAPA) ist heute bereits jedes vierte Flugticket in Belgien ein Lowcost-Angebot. Noch im Jahr 2011 war hier nur knapp ein Viertel aller Flugreisen über einen Billigflieger gebucht worden.