Belgische Jugendliche auf Korsika angeschossen

An einem Strand auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika (Foto) ist am vergangenen Wochenende eine Jugendliche aus der Provinz Wallonisch-Brabant von einer Kugel getroffen und schwer verletzt worden, wie die korsische Regionalzeitung „Corse Matin“ meldet. Nach Polizeiangaben ist das Mädchen nicht absichtlich angeschossen worden.

Das 16 Jahre alte Mädchen aus Bierges in der Provinz Wallonisch-Brabant hatte mit den Füßen im Wasser am Strand von L’Arinella im Süden von Bastia gelegen, als es von dem Projektil getroffen wurde. Nach Angaben der Angehörigen der jungen Frau gegenüber der belgischen Nachrichtenagentur Belga habe nach dem Schuss Panik geherrscht, weil niemand verstanden habe, was da vor sich gehen würde.

Die Jugendliche ist in einem Krankenhaus auf Korsika operiert worden und wir aller Voraussicht nach keine bleibenden Schäden davontragen. Kriminaltechnische und ballistische Untersuchungen der Polizei haben ergeben, dass der Schuss aus einer Long Rifle des Kalibers .22 abgefeuert wurde. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der noch unbekannte Schütze etwa 1 bis 2 km von seinem Opfer entfernt gestanden haben soll.

Er wird den Schuss wohl nicht gezielt auf die Jugendliche abgefeuert haben, so die korsische Polizei gegenüber „Corse Matin“ dazu. Allerdings hätte er sich dessen bewusst sein müssen, mit seinem Schuss aus der Umgebung eines Wohngebiets den Strand zu treffen.

Keine Seltenheit

Viele Menschen auf Korsika haben Waffen im Hause - nicht nur um damit zu jagen. Fälle, wie den des jungen Mädchens aus Belgien, sind dort nicht unbedingt selten, wie das korsische Regionalblatt schreibt: „Jedes Mal konnte ein Drama wie durch ein Wunder vermieden werden… Aber bis wann noch?“ Die Familie der Jugendlichen hat inzwischen Anzeige gegen Unbekannt erstattet.