EM in Zürich: Nicht alle Belgier sind zufrieden

Der belgische Athletikverband ist mit einer großen Delegation zur Weltmeisterschaft nach Zürich gefahren, doch so richtig überzeugen konnten die Akteure am ersten Wettkampftag noch nicht alle. Almesch Belete verpasste auf den 10 km die angestrebte Medaille deutlich und auch die Borlée-Brüder Kevin und Jonathan sind trotz 400 m-Qualifikation nicht zufrieden.

Die aus Äthiopien stammende Langstreckenläuferin Almesch Belete hat ihre bei der EM in Zürich angestrebte Medaille auf der 10.000 m-Distanz deutlich verfehlt. Sie kam nur als 15. ins Ziel und musste bereits vier Runden vor dem Ziel die Spitzengruppe um die spätere Siegerin, die Britin Jo Pavey, ziehen lassen.

Kevin und Jonathan Borlée haben sich zwar für das Halbfinale auf der 400 m-Distanz qualifiziert, doch vor allem Kevin war unzufrieden. Er lief zwar die sechste Zeit der insgesamt 40 Konkurrenten, doch auf den letzten 100 m hatte er es nach eigenen Aussagen sehr schwer. Dies ist wohl stets der Fall in der laufenden Saison, wie der belgische Spitzensportler nach seinem Lauf angab.

Kevins Bruder Jonathan - die beiden hatten gemeinsam vor zwei Jahren bei der EM in Helsinki Gold mit der belgischen der 4 X 400 m-Staffel geholt - konnte sich nur mit letzter Kraft für das Halbfinale qualifizieren. Er belegte in seinem Vorlauf Platz vier und ist nur knapp weiter.

Mit einem fünften Rang wäre er ausgeschieden gewesen. Auch er ist sehr unzufrieden und sagte nach seinem Lauf, dass er sich lange nicht mehr so schlecht bei einer so großen Meisterschaft gefühlt habe…

Michael Bultheel (Foto) hat das Halbfinale auf den 400 m-Hürden erreicht. Er lief 50:18 und wurde damit Zweiter im seinem Qualifikationslauf. Sein Landmann und Mit-Konkurrent Stef Vanhaeren verpasste zwar mit Platz fünf den direkten Halbfinaleinzug, war aber mit einer Zeit von 49:98 der schnellste von insgesamt vier so genannten „Lucky Losern“, die mit den besseren Zeiten außerhalb der qualifizierten Läufer im Halbfinale aufgenommen wurden.

Auch Anne Zagré und Eline Berings haben sich für die nächste Runde qualifiziert. Bei den 100 m-Hürden der Frauen wurde Zagré in ihrem Lauf Zweite und Berings kam über die „Lucky Loser“ ins Halbfinale.