Stammzellenspender sollen nicht älter als 40 sein

Das belgische Register für Knochenmarkspender hat Anfang Juli die Altersgrenze für Spender auf 40 Jahre festgelegt, wie die flämischen Tageszeitungen Het Nieuwsblad und De Standaard melden. Im Zukunft wird sich das Register auch um nicht-weiße Spender bemühen, denn diese Bevölkerungsgruppe ist in dieser Hinsicht schlecht im Register vertreten.

Etienne Baudoux vom belgische Register für Knochenmark- und Stammzellenspender sagte dazu, dass sich die Sachlage in diesem Bereich im Vergleich mit der Zeit vor gut 15 Jahren völlig verändert habe: „Damals fanden wir fast keine Spender und waren froh mit jedem Kandidaten, der sich bei uns meldete. Inzwischen haben sich weltweit rund 23 Mio. Knochenmarkspender registrieren lassen, wovon zwischen 70.000 und 80.000 alleine aus Belgien kommen.

Inzwischen findet die Medizin in 80 bis 90 % der Fälle Lösungen, bzw. den passenden Spender für entsprechende Patienten: „Heute haben wir den Luxus, dass wir den bestmöglichen Kandidaten auswählen können und das sind in erster Linie Jüngere und am besten Männer.“

Man kann sich als Knochenmarkspender in Belgien in Zukunft noch im Alter von 18 bis 39 Jahren eintragen lassen. Allerdings bleibt dabei möglich, im Falle des Falles bis zum 60. Lebensjahr aufgerufen werden zu können.

In Zukunft wird sich die Infokampagne bei der Suche nach neuen Spendern in Belgien auf nicht-weiße Kandidaten konzentrieren, denn diese Bevölkerungsgruppe ist in unserem Land in dieser Hinsicht unterrepräsentiert. Das müsse sich rasch ändern, so Etienne Baudoux.