Leichtathletik-EM: Bronze für Thiam

Bei der Leichtathletik-EM in Zürich hat Nafissatou Thiam die Bronze-Medaille im Siebenkampf gewonnen. Gold ging an die Französin Antoinette Nana Djimou mit 6551 Punkten, Silber an die Niederländerin Nadine Broersen mit 6498 Punkten. Thiam kam auf insgesamt 6423 Punkte.

Thiam beendete den Wettkampf mit einer neuen persönlichen Bestleistung im 800-Meter-Lauf (2’20″79 Minuten) und verteidigte damit den dritten Rang. Am ersten Tag hatte sie ihren Hochsprung-Rekord auf 1,97 Meter hochgeschraubt.

Die Bronze-Medaille von “Nafi” Thiam, die am 19. August ihren 20. Geburtstag feiert, ist die erste Medaille für Belgien bei dieser Europameisterschaft.

Nach dem Speerwurf (Foto) war Nafissatou Thiam von Rang zwei auf drei gesackt (5610 Punkte). Sie erreichte 49,69 Meter (Bestleistung: 51,90) und war damit die siebtbeste der 22 verbleibenden Siebenkämpferinnen.

Im Weitsprung hatte Thiam nur 6,18 Meter geschafft, knapp 20 Zentimeter weniger als ihre persönliche Bestmarke (6,37 Meter), und damit die Spitze abgegeben. Am Ende war der erste von drei Sprüngen der beste. Der zweite Versuch war ungültig, weil Thiam übergetreten war. Beim dritten Versuch kam sie nur auf 5,97 Meter.

Borlée musste passen

Jonathan Borlée (foto) musste das Finale im 400 Meter-Lauf auslassen, weil er sich beim Aufwärmen eine Verletzung zuzog.

Zwillingsbruder Kevin war bereits im Halbfinale ausgeschieden. Damit haben die belgischen Medaillenhoffungen einen herben Dämpfer erlitten. Jonathan Borlée fällt auch für die 4×400 Meter-Staffel aus.