Neue Polyamidanlage in Antwerpen

Lanxess, ein führender deutscher Spezialchemie-Konzern, der 2013 einen Umsatz von 8,3 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 16.900 Mitarbeiter in 31 Ländern beschäftigt, hat wie geplant seine neue Polyamidanlage in der flämischen Hafenstadt Antwerpen in Betrieb genommen

Die neue Antwerpener Anlage hat eine Jahreskapazität von rund 90 000 t und repräsentiert ein Investitionsvolumen von 75 Mio. EUR. Nach der aktuellen Startphase wird in den kommenden Monaten die Auslastung der Anlage schrittweise gesteigert.

Die gesamte Menge der am Standort in Antwerpen hergestellten Kunststoffe wird zu Durethan-Compounds weiterverarbeitet. Hauptabnehmer für die Leichtbauwerkstoffe ist die Automobilindustrie. Die neue Polyamidanlage befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Caprolactam-Anlage von Lanxess in Antwerpen, wodurch künftig ein höherer Anteil dieses Vorprodukts intern weiterverarbeitet werden kann.

Nach der Polymerisation werden die Kunststoffe dann u. a. mit Glasfasern verstärkt und an kundenspezifische Anforderungen angepasst. Die dazu benötigten Glasfasern werden ebenfalls in einer Lanxess-Anlage in Antwerpen produziert.

Lanxess ist derzeit an 52 Produktionsstandorten weltweit präsent. Das Kerngeschäft des Konzerns bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Kunststoffen, Kautschuken, Zwischenprodukten und Spezialchemikalien. (Quelle: gupta-verlag.de)

Meist gelesen auf VRT Nachrichten