Nicht mehr mit geklautem Pass nach Belgien

Letztes Jahr sind auf dem Brüsseler Flughafen von Zaventem 214 Personen erwischt worden, die mit dem Pass einer anderen Person versuchten, nach Belgien einzureisen. Die Zahl derjenigen, die mit Papieren von anderen Personen reisen, nimmt jedes Jahr zu.

Da Reisepässe immer schwieriger gefälscht werden können, ist es leichter, als Doppelgänger der Person auf dem Passfoto durch die Kontrolle zu gehen.

Im neuen Jahr soll die Polizei am Flughafen von Zaventem  jedoch Hilfe bekommen, damit sie Doppelgänger besser identifizieren kann. Sechs elektronische Kontrollschleusen werden eingerichtet.

Das Gesicht des Reisenden wird bei Ankunft an der Passkontrolle von einer Kamera aufgenommen und mit dem Foto auf dem Pass abgeglichen. Langfristig können mit dem Scanner auch Fingerabdrücke genommen werden, erklärt Peter De Waele von der belgischen Polizei.

"Die Scanner können die Look-alikes herausfischen. Eine Option für Fingerabdrücke ist auch vorgesehen. Wir wollen erst den Abgleich des Fotos und dann, wenn die Maschine sagt, das Gesicht stimmt nicht mit dem Foto auf dem Pass überein, eventuell auch einen Fingerabdruck von der Person nehmen. Das ist dann die zweite Kontrolle."