Bakterien können auf Basilikum überleben

Bestimmte Darmbakterien, wie E. coli und Salmonellen, können auf frischem Basilikum überleben, das bei verschiedenen Temperaturen gelagert wird. Frisches, nicht gekochtes Basilikum kann also gesundheitsschädigend sein, so wird aus der Masterarbeit der Biowissenschaftlerin Jolien Boussemaere (Uni Gent) klar.

In der Studie wurden bestimmte E. coli- und Salmonellenbakterien auf frisches Basilikum gesetzt und beobachtet. Sie überlebten dort bei 22 Grad Celsius sieben Tage und bei 15 Grad acht Tage lang. Und das obwohl Basilikum durch seine ätherischen Öle eine antibakterielle Wirkung hat.

„Sollte frisches Basilikum mit den E. coli O157 oder Salmonella Thompson oder Typhimurium Bakterien infiziert sein, können diese Krankheitserreger so lange überleben, wie der normalen Verkaufsprozess von Transport, Vertrieb und Lagerung des Produkts durch den Käufer braucht“, sagt Boussemaere. „Ob man sich dann durch das Essen des Basilikums infiziert, hängt vom genauen bakteriellem Stamm, dem Gesundheitszustand des Konsumenten und davon ab, wie viele Salmonellen auf dem Basilikum sind. Gerade weil es ein Fertigprodukt ist, das meistens vor dem Konsum nicht gekocht wird, stellt die große Überlebensrate dieser Bakterien ein (beschränktes) Risiko für eine Lebensmittelinfektionen dar.“

Um Ansteckung zu verhindern, sollte bei Basilikum vom Verkauf, bis in die Küche auf Hygiene geachtet werden.