Typisch belgisch? Radweg mal anders

Der Haachtsesteenweg in der Gemeinde Haren (Region Brüssel) wurde vor kurzem renoviert. An sich nichts ungewöhnliches, wenn da nicht ein ziemlich großes Hindernis auf dem Radweg wäre. Seit Beginn der Woche schon müssen die Fahrradfahrer um einen kreativ platzierten Strommasten herumfahren. Und weil das noch nicht genug des belgischen Surrealismus ist, befindet sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite auch noch das Belgische Institut für Verkehrssicherheit (BIVV).

Auf dem Haachtsesteenweg wurden vor kurzem die Fahrspuren, der Gehweg und auch der Radweg erneuert. Die Bauarbeiter scheinen in der unmittelbaren Nähe des Belgischen Instituts für Verkehrssicherheit besonders darauf bedacht gewesen zu sein, der Straßenplanung so genau wie möglich zu folgen und die Arbeiten innerhalb des Zeitplans fertigzustellen. Das Ergebnis: Sie haben den Fahrradweg einfach um einen Strommasten herum verlegt.

Das stellt natürlich eine gewisse Verletzungsgefahr für die Radfahrer dar. Die Verwaltung der Region Brüssel-Hauptstadt hat versprochen den Fehler bis Ende der Woche zu beheben.