Ein Schotte wird Genk trainieren

Am fünften Spieltag in der ersten Liga hat Racing Genk am Freitag seinen ersten Sieg in dieser Saison geholt. Der Verein gewann mit 3:2 gegen AA Gent. In der Pause stand es 2:2 unentschieden. Für Gent ist es die erste Niederlage in dieser Saison. Kurz vor Auftakt des Spiels, hatte Genk bestätigt, dass es einen neuen Trainer habe, den Schotten Alex McLeish.
AP2012

McLeish saß am Freitag bereits auf der Tribüne. Er löst den Mitarbeiter Pierre Denier ab.

Die Genker zeigten sich ihrem neuen Trainer gleich von ihrer besten Fußballseite. In der 18. Minute holte Sekou Cissé das erste Tor und elf Minuten später verdoppelte Mboyo den Vorsprung.

McLeish sah, wie Gent noch vor der Pause via Brecht Dejaegere (31. Minute) und Danijel Milicevic (34. Minute) aufholte.

In der zweiten Halbzeit war es der Georgier Okriashvili (67. Minute), der letzte Woche noch betrunken von der Polizei aus seinem Auto gehoben wurde, der Genk dann doch noch die drei Punkte besorgte.

Auf der Tabelle klettern die Genker vorläufig nun vom 14. auf den 9. Platz.

Nicht nur Trainer, auch Fußballer

Dass sich McLeish ausgerechnet Belgien ausgesucht hat, ist auffallend, obwohl der belgische Fußball in letzter Zeit an Ansehen gewonnen hat.

Für McLeish ist jetzt jedenfalls wichtig, in Genk Efolge zu erzielen.

Der 55-jährige, sehr erfahrene Trainer Mc Leish unterzeichnete einen Vertrag für zwei Saisons in Limburg. McLeish ist nicht nur ein erfahrener Trainer, sondern war einst auch ein guter Fußballer. So spielte er 16. Saisons lang zentral in der Verteidigung bei Aberdeen und beschloß seine Karriere bei Motherwell.