Belgien verliert einen Platz im WEF-Ranking

Belgien mag zwar im vergangenen Jahr eine leichte Verbesserung in Sachen Wettbewerbsfähigkeit verbucht haben, doch im Global Competitiveness Report, der entsprechenden jährlich veröffentlichten Rangliste des Weltwirtschaftsforums (WEF) muss unser Land einen Platz preisgeben. Belgien steht jetzt auf Rang 18.

Das WEF notierte für Belgien in Verbindung mit der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, dass das Land sein Haushaltsdefizit weiter senken konnte - dieses Defizit bleibt unter der zugelassenen EU-Norm von -3% - und weil bessere makro-ökonomische Leistungen erzielt werden konnten.

In den Augen des Weltwirtschaftsforums weist Belgien nach wie vor ein sehr gutes Bildungs- und Ausbildungssystem auf, hoch entwickelte und innovative Unternehmen und auch ein hohes Maß an technologischer Entwicklung. Sorgen bereiten dem WEF die Effizienz der Regierung(en), der aufwändige Verwaltungsapparat, die hohe Staatsschuld und das unausgeglichene Steuersystem.

In den vergangenen beiden Jahre belegte Belgien den 17. Platz im WEF-Wettbewerbsranking und vor drei Jahren stand unser Land noch auf Rang 15, doch damals lagen die gleichen Bedingungen vor, wie heute. Auf Rang 1 und 2 stehen weiter die Schweiz und Singapur. Die USA klettern von Rang 5 auf Rang 3.

Belgien: Die OECD erwartet einen Rückgang der Arbeitslosigkeit

Nach Prognosen der Organisation für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit in Europa (OECD) soll die Arbeitslosigkeit in Belgien 2014 um 0,3 %zurückgehen. Derzeit liegt die Arbeitslosenquote in unserem Land bei 8,4 %. Aus den Berechnungen der OECD dazu geht hervor, dass das Bruttoinlandsprodukt 2015 in Belgien 0,4 % auf 1,9 % ansteigen wird.