Asylanfragen von Syrern in Belgien nehmen zu

Immer mehr Flüchtlinge aus Syrien bitten in Belgien um Asyl. Im August waren es ganze 262 Asylanfragen, die größte Anzahl seit Beginn des Konflikts im Jahr 2011. Das meldet das Generalkommissariat für Flüchtlinge und Staatenlose in Brüssel .

Im August wurden in Belgien insgesamt 1.580 Asylanfragen gestellt. 16 Prozent davon und damit die größte Gruppe kommen aus Syrien. „Das ist nicht ungewöhnlich“, teilt Tine Van Valckenborg vom Generalkommissariat der VRT mit. „Auch viele andere europäische Mitgliedsstaaten verzeichnen einen hohen Einstrom. Nur in Belgien blieb die Anzahl syrischer Anträge im letzten Jahr recht gering. In letzter Zeit sehen wir nun auch in unserem Land eine Zunahme“, so Van Valckenborg.

Die syrischen Flüchtlinge haben Van Valckenborg zufolge eine große Chance darauf, dass ihnen in Belgien Asyl gewährt wird. „In den ersten acht Monaten des Jahres 2014 wurden 95 Prozent der Anfragen genehmigt. Beinahe alle Syrer, die hier eine Asylanfrage stellen, bekommen den Schutzstatus also“, fügte sie hinzu.

Anfragen kommen auch aus anderen Ländern

Außer aus Syrien kamen im August auch viele Anfragen aus Eritrea (144 Anfragen, also 9,1 Prozent aller Anfragen) und Afghanistan (111 Anfragen, also 7 Prozent). Irak (6,5 Prozent), Russland (5,3 Prozent), die Demokratische Republik Kongo (3,5 Prozent), Albanien (2,6 Prozent) und Somalia (2,6 Prozent) gehören ebenfalls zu den Top 10. Das Generalkommissariat bearbeitete insgesamt 1.205 Anfragen. In 45 Prozent der Fälle wurden die Anträge abgelehnt.