Nick Cave schrieb Oper zum Ersten Weltkrieg

Der australische Rockmusiker Nick Cave ist nach Brüssel gereist, um sich seine erste selbstgeschriebene Oper anzuhören. „Shell Shock“ ist ein Kriegsrequiem, dessen Premiere diesen Monat im Brüsseler Opernhaus De Munt stattfindet. Cave (Foto links) schrieb die Texte auf Bitten des belgischen Komponisten Nicholas Lens (Foto rechts). „Es ist das Schwierigste, was ich je gemacht habe“, so Cave.

Nicholas Lens stammt aus der Region Westhoek in der Provinz Westflandern, wo während des Ersten Weltkriegs ein konstanter Stellungskrieg stattfand. Er hatte großes Interesse daran, für seine Oper über den Ersten Weltkrieg mit Nick Cave zusammenzuarbeiten. Cave machte Lens‘ Vorschlag sehr neugierig und er nahm selbst mit Lens Kontakt auf.

Damals wusste er aber noch absolut nichts über Opern, sagte er heute auf einer Pressekonferenz. „Mein Vater war sehr kulturinteressiert, aber er verabscheute Opern. Klassische Musik gab es genug Zuhause, aber keine Opern. Mit diesem Genre verband mich nichts.“

Aber gerade seine Unwissenheit half ihm zwölf Lieder zu schreiben, zwölf Gedichte über ebenso viele Figuren, um die es in „Shell Shock“ geht. „Dass ich nicht mit dem Genre und seinen Formvorschriften vertraut war, gab mir die Freiheit, die Texte zu schreiben“.

Cave findet Inspiration in der Geschichte eines Onkels

Die ersten beiden Lieder hatte Cave sofort fertig und sie waren genauso, wie Lens sie sich vorgestellt hatte. Danach fiel das Schreiben Cave etwas schwieriger, weil er sich darüber klar wurde, wie wenig er im Grunde über den Ersten Weltkrieg wusste. „Es wurde mir plötzlich peinlich bewusst, dass mir das Wissen fehlte, um die Geschichte eines Soldaten zu schreiben. Wie hätte ich wissen können, wie es ist eine Waffe zu nehmen und jemanden umzubringen?“, sagte er.

Cave begann an viel zu lesen und fand auch Inspiration in der Geschichte eines Onkels, der im Zweiten Weltkrieg in Kriegsgefangenschaft geraten war.

Nicholas Lenz findet , dass Caves Texte sehr musikalisch klingen, dass viel Musik in ihnen steckt. Aber Cave selbst war beinahe schockiert, als er seine Lieder zum ersten Mal gesungen hörte. „Wenn Nick Cave „Arschlöcher“ singt, dann geht das, aber ein Opernchor?“, sagte er.

Die Oper „Shell Schock“ hat am 24. Oktober im Brüsseler Opernhaus De Munt Premiere. Choreograph ist Sidi Larbi Cherkaoui.