Neues Millionenloch im flämischen Haushalt

Expertenprognosen zufolge wird das Wirtschaftswachstum in Flandern 2015 geringer ausfallen als erst erwartet. Die flämische Landesregierung wird deswegen im kommenden Jahr fast 240 Millionen Euro mehr einsparen müssen als gedacht. Und das obwohl die Bourgeois-Regierung ohnehin schon Einsparungen in einer Höhe von 1,2 Milliarden Euro vorgesehen hatte.

Auch der Haushalt dieses Jahres wird wegen der enttäuschenden Wirtschaftsentwicklung ein zusätzliches Defizit von 80 Millionen Euro aufweisen. Das Kabinett des flämischen Ministerpräsidenten Gert Bourgeois wird weitere Einsparungen vornehmen müssen, wenn der Haushalt dieses Jahr trotzdem im Gleichgewicht gehalten werden soll.