Steigender Absatz von Elektroautos in Belgien

In den ersten acht Monaten des Jahres wurden in Belgien 745 Elektroautos verkauft. Nach Ansicht des Verbandes des belgischen Automobilsektors, Febiac, kann diese Zahl noch vor Ende 2014 auf rund 1.000 Fahrzeuge steigen. Das wäre eine glatte Verdoppelung der Absatzzahlen des vergangenen Jahres.
AP2008

Noch sind Elektroautos in Belgien sehr teuer und noch fehlt ein landesweites Netz von Ladestationen, doch angesichts von attraktiven Fahrzeugen gehen die Verkaufszahlen im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich nach oben.

Nach Angaben vom Automobil-Industrie-Dachverband Febiac wurden zwischen Januar und August dieses Jahres 333 Fahrzeuge des Tesla Model S in Belgien verkauft. Damit ist dieses rund 70.000 € teure Fahrzeug das hierzulande am meisten verkaufte Elektroauto. Dahinter folgt der Nissan Leaf mit 129 verkauften Wagen und der BMW I3 mit 114 abgesetzten Modellen.

Bei Febiac vermutet man, dass in erster Linie Manager und Unternehmenschefs den Tesla Model S anschaffen, denn dieser ist als Dienstwagen zu 120 % von der Steuer absetzbar. Die Zunahme beim Absatz von Elektroautos in Belgien ist auffällig, doch im Vergleich zu den Verkaufszahlen herkömmlicher Fahrzeuge mit Diesel- oder Benzinmotor verschwindend gering. Im gleichen Zeitraum wurden in unserem Land rund 300.000 Neuwagen an den Mann oder die Frau gebracht.

Febiac fordert von der Politik in Belgien, das Thema Elektroauto mehr zu fördern und rät dazu, z.B. die Nutzung von Busspuren in den Städten für E-Autos zuzulassen und mehr Ladestationen an öffentlichen Parkplätzen einzurichten.