Geht bei Ihnen im Winter das Licht aus?

Die Webseite von Eandis, dem Betreiber des Verteilernetzes für Strom, liegt still, weil unzählige Menschen nachsehen wollen, ob sie in einer Zone wohnen, in der bei Energieknappheit im Winter der Strom abgeschaltet wird.

Seit diesem Freitagmorgen kann jeder Bürger nachsehen, ob ihm in diesem Winter vorübergehend der Strom abgeschaltet werden kann. 80 Prozent der Flamen ist vom Eandis-Netz abhängig. 

Die Netzverwalter haben an diesem Freitag mehr Details zum Plan im Falle von Stromengpässen für den kommenden Winter bekannt gegeben. Die Netzbetreiber Eandis, Infrax und Sibelga informieren darüber, in welchen Straßen bei einem Engpass die Lichter ausgehen, das heißt der Strom abgschaltet wird.

Da aufgrund des enorm großen Interesses die Webseiten der Netzbetreiber völlig überlaufen und damit schwer zugänglich sind, haben wir die Listen, die die Betreiber veröffentlichten, in unsere Webseite eingespeist. Es sind nur vorläufige Richtwerte, denn "unser Netz verändert sich ständig", erklärt Simon Van Wijmeersch von Eandis. Jeder Bürger kann aber bereits erkennen, ob er eventuell betroffen ist oder nicht. In den großen Städten hält sich die "Abschaltwelle" übrigens noch in Grenzen.

Antwerpen (Eandis)

Brüssel (Sibelga)

Ostflandern (Eandis)

Flämisch-Brabant (Eandis)

Westflandern (Eandis)

Limburg und einige andere flämische Gemeinden: (Infrax) (s.unten)

Wie sind die Pläne zu lesen?

In den Dokumenten werden die Straßen in sechs Scheiben  - über das Land verteilt - eingeteilt. Sollte es kommenden Winter zu einem Stromengpass kommen, wird der Strom in den Straßen entsprechend der Scheiben abgeschaltet. Erst wird Scheibe 6 ohne Strom sein, falls das nicht ausreicht, ist Scheibe 5 an der Reihe und so weiter.

Falls danach noch einmal der Strom abgeschaltet werden muss, wird die Reihenfolge der Scheiben verändert, so dass nicht immer die gleichen Leute getroffen werden. Eine Straße kann allerdings in verschiedenen Scheiben vorkommen, wenn sie von verschiedenen Stromkästen gespeist wird.

Falls abgeschaltet werden muss, erfolgt das zwischen 17 und 20 Uhr, weil die Nachfrage nach Strom zu diesem Zeitpunkt am größten ist.