Belgiens höchstes Gebäude wird 50 Jahre alt

An diesem Mittwoch, den 24. September 2014, jährt sich die Grundsteinlegung für den Bau des so genannten „Südturms“ in Brüssel zum 50. Mal. Dieses Hochhaus in unmittelbarer Nachbarschaft des internationalen Bahnhofs Brüssel Süd/Midi beherbergt die staatliche Pensionsbehörde (RVP).

Der „Südturm“ ist mit einer Höhe von 150 Metern das höchste Gebäude in ganz Belgien. Das Gebäude ist ein außergewöhnliches Bauwerk, den es ist mit seinen 36 Stockwerken an einem einzigen Kern befestigt. Dieser Kern wiederum steht auf einem 9 Meter hohen Sockel, der schmaler als der gesamte Turm ist.

Der „Südturm“ wurde 1967 fertiggestellt und seit dem befindet sich dort das staatliche Rentenamt. Deshalb wird der „Südturm“ im Volksmund auch gerne „Pensions- oder Rententurm“ genannt. In den Jahren 1993 bis 1996 wurden alle Glasscheiben durch eine modernere Verglasung ersetzt und in der Zeit zwischen 2003 und 2006 ließ das Rentenamt den Bau gründlich von innen renovieren.

In jüngster Zeit bemühte sich die Rentenbehörde, den „Südturm“ umweltfreundlicher zu gestalten und sorgte für energiesparende Beleuchtungen und Heizungen. Zwischen 2009 und 2013 konnte dadurch der CO2-Ausstoß des Brüsseler „Wolkenkratzers“ um 6.000 Tonnen gesenkt werden. Das entspricht den Schadstoffausstoß von rund 1.600 Privathaushalten. Mittelfristig soll der „Südturm“ zu einem der umweltfreundlichsten Hochhäuser Belgiens werden.

Besichtigung möglich

Um den 50. Geburtstag des „Südturms“ zu feiern, lädt das Rentenamt 1.000 Bürger des Landes zu einer Besichtigung des gesamten Gebäudes, vom Keller bis zum Dach, ein. Dazu sollte man sich allerdings vorher anmelden und zwar über die Webseite des „Südturms“ oder telefonisch über die nur in Belgien anwählbare Gratisnummer 1765.