Englisch als Fremdsprache weiter im Kommen

Englisch, Französisch und Deutsch sind laut dem Statistischen Amt der EU, Eurostat, immer noch die 3 in den unteren Klassen der weiterführenden Schulen in den 28 EU-Mitgliedsländern am häufigsten erlernten Fremdsprachen. Allerdings hole Spanisch langsam auf, heißt es in einer Presseerklärung von Eurostat. Am morgigen Freitag ist Tag der Sprachen. An dem Tag feiert Europa seine Sprachenvielfalt, also ein Grund mehr, um noch einmal zu unterstreichen, dass Belgien drei offiziellen Sprachen hat: Niederländisch, Französisch und Deutsch.

In allen EU-Mitgliedsstaaten war Englisch 2012 (nach den jüngsten Zahlen, die Eurostat herausgebracht hat) noch stets die am häufigsten gelernte Fremdsprache in den unteren Klassen der weiterführenden Schulen. 91,1 Prozent der Schüler lernte diese Sprache. Mit großem Abstand folgt laut der Statistik Französisch mit 34,1 Prozent, Deutsch mit 22,1 Prozent und Spanisch mich 12,2 Prozent.

Jedes Jahr zum Tag der Sprachen am 26. September veröffentlicht Eurostat Daten zum Fremdsprachenunterricht. Ziel der EU ist, ihre Bürger auf die Wichtigkeit des Erlernens einer Fremdsprache hinzuweisen.

Aus der jüngsten Statisik geht hervor, dass Belgien beim Erlernen von Englisch als Fremdsprache zwischen 2005 (42,2 Prozent) und 2012 (45,4 Prozent) eine leichte Zunahme verzeichnet. Im Vegleich zu anderen europäischen Ländern ist der Anteil allerdings noch immer recht niedrig. Das könnte daran liegen, dass in Belgien viele Schüler zunächst die jeweils andere offizielle Landessprache erlernen, bevor sie sich dem Englischunterricht widmen. In den Sekundarschulen in Deutschland erlernten 2005 zum Beispiel 94,8 Prozent der Schüler Englisch als Fremdsprache, 2012 waren es sogar 100 Prozent.

Da in Belgien die offiziellen Sprachen Niederländisch, Französisch und Deutsch sind, wird Französisch in der belgischen flämischen Gemeinschaft als Fremdsprache und Niederländisch in der belgischen fanzösischsprachigen Gemeinschaft als Fremdsprache betrachtet.

Der Anteil der Schüler, die in den unteren Klassen der Sekundarschulen in der belgischen flämischen Gemeinschaft Französisch lernten, betrug 2005 genau 95,4% der Gesamtzahl der Schüler dieser Alterskategorie und 2012 ganze 99,0 Prozent.

Das Fach Deutsch als Fremdsprache erfuhr in Belgien übrigens wie Englisch eine leichte Zunahme und zwar von 0,7 Prozent (2005) auf 0,8 Prozent (2012).

Viel los am Tag der Sprachen

Anläßlich des Tags der Sprachen finden in vielen Ländern Europas, darunter auch in Belgien, zahlreiche Veranstaltungen zum Thema statt. Vor diesem Hintergrund tragen an diesem Donnerstagabend (20 Uhr) Dichter aus unterschiedlichen europäischen Ländern Gedichte im Palast der schönen Künste vor. Serge Delaive aus Belgien, Kristin Dimitrova aus Bulgarien oder Athena Farrokhzad aus Schweden nehmen zum Beispiel daran teil.

Eine Ausstellung in der Anspach Galerie zeigt zudem im Rahmen des Projekts Transpoesie ab dem morgigen Freitag bis einschließlich 24. Oktober 2014 zahlreiche Gedichte in ihrer Originalversion, die auch in Niederländisch und Französisch übersetzt worden sind.

Auf Initiative des Europarats in Straßburg wird seit 2001 jedes Jahr am 26. September der Europäische Tag der Sprachen gefeiert.