Red Star Line Museum: "Weit weg vom Krieg?"

Das Red Star Line Museum in Antwerpen feiert seinen ersten Geburtstag mit einer neuen und sehr interessanten Sonderausstellung. „Weit weg von Krieg?“ beschäftigt sich mit dem Leben der belgischen Auswanderer, die ihr Land während des Ersten Weltkriegs in Richtung Amerika verließen.

Mit der Auswanderung nach Amerika in Kriegszeiten waren die Sorgen der Belgier, die diesen Schritt wagten, nicht vorbei. Ganz im Gegenteil! Auch die, die schon vor dem Kriegsausbruch im August 1914 ihre belgische Heimat verließen, hatten große Ängste und Sorgen: Wie steht es um die Heimat? Wie geht es den Angehörigen dort? Woher bekomme ich verlässliche Nachrichten über den Krieg in der Heimat?

Das Red Star Line Museum in Antwerpen stellt mit der Ausstellung „Weit weg vom Krieg?“, Belgische Auswanderer in Amerika während dem Ersten Weltkrieg, auch die Frage nach der Solidarität der Emigranten mit ihrer Heimat. Die Belgier in der „Neuen Heimat“ waren von ihrem Vaterland am Anfang des Krieges regelrecht abgeschnitten. Sie suchten nach Nachrichten und wollten wissen, wie es um ihre Lieben zu Hause stand.

Anhand von Originaldokumenten und historischen Gegenständen wird das Leben der einfachen Auswanderer aus Belgien in den USA während des Großen Krieges eindrucksvoll erzählt. Neben den großen Linien dieser Episode der belgischen Geschichte geht das Red Star Line Museum auch wieder auf Einzelschicksale ein, was diese Geschichte noch spannender macht.

Dabei geht es um den Flamen Camille Cools, der unter dem Eindruck des Ersten Weltkriegs die heute noch existierende niederländisch- und englischsprachige Tageszeitung „Gazette van Detroit“ gründete oder um einen Kuhhirten, der es zum Sekretär des belgischen Konsuls in Washington schaffte. Die Ausstellung berichtet auch von zwei Belgiern, die sich der amerikanischen Armee anschlossen, um ihr Vaterland gegen die Deutschen zu verteidigen. Stück für Stück spannende Geschichten, die dieses außergewöhnliche Museum in Antwerpen da erzählt.

Das Red Star Line Museum ist ein großer Erfolg: Im ersten Jahr seines Bestehens fanden rund 200.000 Besucher den Weg dorthin. Darunter waren nicht wenige Amerikaner…

Die Ausstellung dauert noch bis zum 5. April 2015