Belgien: Grünes Licht für Kampfeinsatz

Die Kammer hat am späten Freitagnachmittag nach langer Debatte erwartungsgemäß grünes Licht für den belgischen Kampfeinsatz im Irak gegeben. Demnach werden sechs F-16-Kampfflugzeuge und 120 Soldaten nach Jordanien entsandt. Hier handelt es sich um den belgischen Beitrag zur internationalen Koalition gegen die islamistische Terrororganisation IS.

Die sechs Jagdbomber waren dann bereits auf dem Weg in ihr Einsatzgebiet. Um 16:30 Uhr hoben die Kampfflugzeuge vom Luftwaffenstützpunkt in Florennes ab. Ziel war aber erstmal Araxos in Griechenland, erste Etappe auf dem Weg zur jordanischen Airbase al-Azraq, von wo aus die belgischen F-16 operieren werden.

Auch das Parlament hat Grünes Licht für den Kampfeinsatz gegeben. Bereits am Mittwoch hatte der zuständige Ausschuss den Kampfeinsatz im Irak mit breiter Mehrheit gebilligt. Das mache aus der Entscheidung aber nicht gleich eine Formalität, unterstrichen die meisten Fraktionen. Die Debatte dauerte denn auch weitaus länger, als zunächst erwartet. Hier gehe es schließlich um eine Frage von Krieg und Frieden, hieß es. Im Plenum stimmte allein die kommunistische PTB gegen die Resolution. Die Grünen von Ecolo und Groen enthielten sich der Stimme.

Die Dauer der Mission ist erst einmal auf einen Monat befristet. Dann soll zunächst eine erste Zwischenbilanz gezogen werden. (Quelle:brf.be)