Immer mehr Belgier trifft der 'Stimmungsschmerz'

Immer mehr Belgier plagt ein 'Stimmungsschmerz', das heißt sie kämpfen mit emotionalen Problemen. Auch junge Leute sind davon betroffen. Das geht aus ersten Ergebnissen einer jüngst auf nationaler Ebene durchgeführten Gesundheitsumfrage unter knapp 11.000 Belgiern hervor.

"Knapp 4 von 5 Belgiern sagen, dass sie körperlich gesund seien, aber einer von drei Belgiern kämpft mit emotionalen Problemen. Sie können vor lauter Sorge nicht schlafen, sind deprimiert oder haben Angstzustände. Viele fühlen sich gestresst. Die Zahl derjenigen, die unter solchen emotionalen Problemen leiden, ist stark angestiegen, sagt Stefaan Demarest vom wissenschaftlichen Institut für das Gesundheitswesen.

"Es ist das erste Mal, dass wir das feststellen. Die Zahlen früherer Umfragen waren schon sehr hoch. Jetzt haben wir aber eine substanzielle Zunahme verzeichnet." Insbesondere junge Frauen seien betroffen, so Demarest noch.

Rund einer von vier Belgiern kämpft auch mit chronischen Gesundheitsproblemen. Die Beschwerden, die am stärksten zugenommen haben sind ein hoher Blutdruck, Arthrose, Diabetes und Schilddrüsenprobleme.

"Das hängt mit der Überalterung der Bevölkerung zusammen, aber auch damit, dass sich die Menschen ihrer Gesundheit immer mehr bewusst werden", erklärt Demarest.

Frauen sind im Allgemeinen weniger mit ihrer Gesundheit zufrieden als Männer und schlecht ausgebildete Personen, belegt die Gesundheitsumfrage auch noch.