Terrorprozess: Belkacem nicht mehr anwesend

Beim größten Terrorismusprozess, der jemals in Antwerpen geführt wurde, ist die Staatsanwaltschaft noch immer damit beschäftigt, die verdächtigen Personen durchzugehen. Insgesamt stehen 46 Sharia4Belgium-Mitglieder wegen der Beteiligung an einer terroristischen Organisation vor Gericht. Der Hauptangeklagte, Fouad Belkacem, ist am heutigen Dienstag nicht anwesend.

Seinem Anwalt zufolge habe die Abwesenheit nichts mit einem Mangel an Respekt vor dem Gericht zu tun. Weiter wollte der Anwalt nicht auf das Fehlen von Belkacem am 2. Prozeßtag eingehen.

Ansich ist seine Abwesenheit auch kein Problem, denn er wird von seinem Anwalt vertreten. 

Aufgefallen war am gestrigen Montag allerdings, dass der Hauptangeklagte während des gesamten Prozesses grinste und Bemerkungen fallen ließ.

Auffallend ist auch, dass einer der Anwälte, Abderrahim Lahlali nicht ins Gericht gelassen worden ist. Der Zutritt zum Gericht ist ihm verboten worden, weil er sich am gestrigen Montagabend  über den Prozess in der VRT-Sendung Reyers Laat äußerte.

Am heutigen Dienstag geht die Staatsanwaltschaft die Liste der Verdächtigen weiter durch, denn diese ist lang. 46 Personen werden nach einem festen Schema "abgeklopft". So wird ihre Verbindung zu Sharia4Belgium in Belgien und die Teilnahme am bewaffneten Kampf in Syrien aufgezeigt. Und diese Zusammenhänge werden dann jedes Mal anhand von Telefonmitschnitten, Aussagen von Jejoen Bontinck und Auswertungen von Facebook-Profilen nachgewiesen.