Presseagentur Belga: Nachtschicht in Sydney

Seit Anfang September sorgen zwei niederländisch-sprachige und zwei französisch-sprachige Redakteure der belgischen Presseagentur Belga für die Lieferung der nächtlichen Nachrichten-Depeschen. Das Quartett schlägt sich dabei allerdings nicht die Nacht in Brüssel um die Ohren, sondern macht seine Arbeit von Sydney aus. Wach sein ist das Motto!
BELGA/WAEM

Der Grund für den Umzug eines Teiles der Nachtschicht bei der belgischen Presseagentur Belga liegt auf der Hand: „Wer über Tag arbeitet, der ist nun einmal aufmerksamer und kreativer.“ Belga-Direktor Egbert Hans gab dazu an, dass dies einer Idee der so genannten „Gruppe 39“ entwachsen sei. Diese vertritt einige kleinere Presseagenturen aus einem guten Dutzend europäischen Ländern. Sie hatten die Idee, nach einer Möglichkeit zu suchen, die Arbeit der Nachtschicht in ihren Redaktionen aufzufrischen und kamen auf die Idee, aus den Nachtschichten Tagesschichten zu machen.

Die Folge davon ist, dass seit einiger Zeit Nachrichtenredakteure aus Europa von der australischen Metropole Sydney aus tagsüber die europäischen Medien mit „frischen“ Nachrichten versorgen. Den Anfang machten Redakteure aus Finnland, Dänemark, der Schweiz und Deutschland. Jetzt stießen also auch Kollegen aus Belgien hinzu. Belga hatte für diesen Job in Australien geworben und 15 Mitarbeiter bekundeten Interesse. Einige hakten aber ab, weil sie so auf Schichtzulagen verzichten mussten, doch laut der Mitgliederzeitschrift des flämischen Journalistenverbandes VVJ, „De Journalist“, meldete sich einige potentielle Kandidaten aus den Reihen der jüngeren Kollegen und erklärten sich dazu bereit, den Sprung nach Sydney zu wagen.

Die europäischen Nachrichten-Redakteure fanden ein berufliches Zuhause unter dem Dach der australischen Presseagentur AAP, von wo aus sie die hiesigen Medien mit den neuesten Nachrichten aus aller Welt versorgen. Die Belga-Redakteure warten ganz nebenbei auch mit Interessantem und Wissenswertem von der „anderen Seite der Welt“ auf und Recherche zu Belgien können sie auch von Sydney aus tätigen, wie Belga-Direktor Hans dazu bemerkt. Ob man belgische Politiker aus Australien oder aus Brüssel versucht zu erreichen spielt dabei keine Rolle. Die Quellen sind die gleichen und die technischen Möglichkeiten heute bieten zu jeder Zeit und von jedem Ort der Welt aus alle notwendigen Informationen und Kontakte.