Bestatter: Tote lieber auflösen als verbrennen

Flämische Beerdigungsunternehmen fordern von der flämischen Regierung ein Gesetz, das die Bio-Kremation möglich macht. Bei dieser Technik wir eine Leiche nicht verbrannt, sondern in Flüssigkeit aufgelöst. Das ist umweltfreundlicher als die Feuerbestattung, sagt der größte Berufsverband der Beerdigungsinstitute.

"Bei der Biokremation verbraucht man ungefähr 8 Mal weniger Energie als bei der traditionellen Feuerbestattung", erklärt  Bruno Quirijnen vom Berufsverband der Beerdigungsinstitute.

Schadstoffe, die zunächst gefiltert werden müssten, gebe es bei dieser Mehthode auch nicht. Das Wasser, das übrig bleibe oder für den Vorgang benötigt werde, müsse zudem nicht gereinigt werden. Der Unterschied zur gewöhnlichen Einäscherung ist also recht groß, so Quirijnen noch.

Bio-Kremation ist unter anderem in  Australien und in den USA bereits gesetzlich zugelassen.