Das Profil der Lehrer im internationalen Vergleich

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat im Hinblick auf den Internationalen Tag der Lehrkraft die Profile der Lehrer zwischen den einzelnen Mitgliedsländern und Regionen verglichen. Auffallend ist, dass die Lehrer in belgischen Bundesland Flandern durchschnittlich jünger sind, als ihre Kollegen in anderen Ländern.
HOUIN / BSIP

Mehr als die Hälfte der Lehrer in Flandern sind jünger als 40 Jahre und jeder fünfte Lehrer hat das Alter von 30 Jahren noch nicht überschritten. In Flandern gegen zumeist Frauen in den unteren Schulbereichen Unterricht und darin unterscheiden sich die Profile nicht unbedingt von denen in anderen Ländern.

Aber, nach OECD-Angaben steigt die Zahl der Männer im Lehrkörper mit dem Unterrichtsniveau. Im Hochschulwesen in Flandern geben denn auch deutlich weniger Frauen Unterricht, als Männer.

Auffallend ist auch, dass die hiesigen Lehrkräfte weniger Erfahrungen von außerhalb des Schulwesens in ihren Beruf mitbringen. Im flämischen Mittelschulbereich zum Beispiel haben die Lehrer nur etwa zwei Jahre Berufserfahrung außerhalb der Schulmauern erlangt. Im OECD-Durchschnitt liegt der Mittelwert bei vier Jahren Erfahrung in anderen professionellen Bereichen.

Der Grund dafür könnte bei der Bezahlung liegen, denn in Flandern (und nicht nur da, sondern allgemein in Belgien) werden Lehrer etwas besser bezahlt, als in anderen Ländern. Ein Berufsanfänger in den unteren Klassen im Mittelschulbereich verdient jährlich in unserem Land rund 2.000 e mehr, als ein Kollege in einem anderen OECD-Land. Nach rund 15 Jahren im Schuldienst kann sich dieser Verdienstunterschied auf bis zu 5.000 € jährlich steigern.